Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen,

war vor zwanzig Jahren.

Die nächstbeste Zeit ist jetzt.

Sprichwort aus Uganda

Die Hecken und Formgehölze sollten nun wieder in Form geschnitten werden.

 

Grundsätzlich unterscheidet man beim Heckenschnitt zwischen stark austreibenden, meist laubwerfenden und schwach austreibenden, meist immergrünen Hecken.

Die stark austreibenden Hecken wie z.B. Berberitze, Liguster und Hainbuche werden mind. 2x pro Jahr geschnitten.

Im Juni sollten sie ein erstes Mal zurückgeschnitten werden - im September erfolgt dann der zweite Schnitt.

Durch den regelmässigen Schnitt werden die Pflanzen angeregt, mehr Seitentriebe zu bilden. Dadurch wird die Hecke dicht und regelmässig!

 

Heckenschnitt

 

Schwach wachsende Hecken wie z.B. Eibe oder Thuja müssen nur einmal im Jahr geschnitten werden.

Es empfiehlt sich deshalb mit dem Schnitt bis in den Spätsommer (August, September) zu warten - so haben Sie bis im nächsten Frühjahr eine schön geformte Hecke.

 

Bei Photinien- und Kirschlorbeerhecken empfehlen wir einen Schnitt mit der Handschere, weil so die Blätter nicht zerschnitten und damit nicht braun werden.

Beim Buchsheckenschnitt sollte zudem darauf geachtet werden, dass der Himmel bedeckt ist und die Sonne nicht zu stark auf die frisch geschnittenen Hecken scheint, da sonst ebenfalls die angeschnittenen Blätter braun werden.

Gartendialog

Gartendialog - ein neues Webtool um Ihre Gartenwünsche einfach sichtbar zu machen!

gartenrevue fruehling 2019

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok